Strand von Roccapina – Von einem Löwen beschützt

Bucht von Roccapina
Bucht von Roccapina Korsika

Unweit von Bonifacio im Südwesten von Korsika gelegen, befindet sich dieser wilde Naturstrand. Er liegt in einer halbmondförmigen Sandbucht welche im Westen von Granitfelsen abgegrenzt wird. Das Wasser ist türkisblau, sehr sauber und das Meer wird nur langsam tief. Somit fühlen sich Familien hier wohl. Besonders macht den Strand auch, dass sich hier die Mündung des Flusses Vangone befindet. Über der Bucht thront der 144 m hohe Löwe von Roccapina und bewacht das Gebiet.  Jahrhundertelange Erosion durch Wind, Regen und Wellen haben einen riesigen Gesteinsbrocken so geformt, dass dieser (mit Fantasie) einem Löwen gleicht. Gleich dahinter befindet sich einer der vielen Genuesentürme Korsikas.  Tipp: Am besten erkundet man die Umgebung bei einer kleinen Wanderung. Hier kommt man direkt am Löwen vorbei und erreicht auf der anderen Seite den Strand von Erbaju, welcher noch abgelegener ist. Es gibt einen Rundweg zurück nach Roccapina.

Löwe von Roccapina

So kommt man hin

Von der nächstgelegenen Stadt Sartène fährt man die RT 40 nach Süden Richtung Bonifacio. Nach rund 19 Kilometer gelangt man zum Pass Bocca di Coralli. Beim Auberge de Coralli (der Weg ist leider schlecht ausgeschildert) zweigt eine Schotterstraße ab, welche zum Strand führt. Achtung! Der Weg ist sehr holprig mit vielen Schlaglöchern. Wenn es geregnet hat, kann es zudem matschig sein. Die Straße sollte daher auf keinen Fall mit einem Auto bestritten werden das tief liegt. Nach 2 Kilometern gelangt man zu den kostenlosen Parkplätzen. Von dort sind es zu Fuß nur mehr 300m bis zum Strand.

Der Weg von Bocca di Coralli kann auch zu Fuß zurückgelegt werden. Man läuft ungefähr eine Stunde. Im Sommer ist dies aufgrund der Hitze und des Staubes aber nicht empfehlenswert.

Bucht von Roccapina Korsika

Infrastruktur

Der Strand ist ein Naturstrand und befindet sich in einem Naturschutzgebiet. Auf übliche Annehmlichkeiten wie Sonnenliegen oder einen Strandkiosk muss daher verzichtet werden, stattdessen kann man die unberührte, wilde Natur genießen. Wir empfehlen vor allem genügend zu Trinken mitzunehmen.

Fazit: Für alle die etwas Abgeschiedenheit suchen, ist dieser Strand goldrichtig. Zusammen mit der kleinen Wanderung, lässt es sich hier leicht einen ganzen Tag aushalten.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein