Unterwegs auf Korsika mit Auto, Motorrad, Bus & Bahn

Wer sich auf Korsika von einem Ort zum anderen bewegen möchte, ist auf ein zuverlässiges Transportmittel angewiesen. Das eigene oder gemietete Auto sowie Motorrad erlaubt einem dabei die größte Freiheit. Auch Busse verkehren auf der Insel, jedoch relativ unregelmäßig. Sehr beschaulich ist es jedoch, Korsika mit der Eisenbahn zu erkunden.

Korsika mit dem Auto erkunden

Da das öffentliche Verkehrsnetz auf Korsika kaum auf die Bedürfnisse von Touristen abgestimmt ist, sind Individualreisende auf Korsika praktisch auf das Auto angewiesen, sei es, dass sie mit dem eigenen Fahrzeug oder mit einem Mietwagen unterwegs sind. Abgesehen von den kurzen Strecken zwischen Bastia und Casamozza an der Ostküste und Ajaccio Richtung Vizzavona gibt es keine Schnellstraßen auf Korsika. Der Großteil der Straßen ist kurvig und eng, manchmal unmarkiert, viele Straßen müssen Steigungen und Pässe überwinden und führen nahe am Abhang vorbei, der häufig nicht von Leitplanken begrenzt wird. Dementsprechend bewegen sich viele Urlauber, die mit dem Auto unterwegs sind, eher langsam, während die Korsen, die die Strecken in der Regel kennen, wesentlich schneller unterwegs sind. Es empfiehlt sich, ungeduldige einheimische Autofahrer bei Gelegenheit überholen zu lassen, um gefährliche Überholmanöver zu vermeiden. Planen Sie bei Ihren Ausflügen eine durchschnittliche Geschwindigkeit von ca. 40km/h mit ein. Es empfiehlt sich außerdem, vor Ausflügen ins Landesinnere den Tank zu füllen, da die Tankstellen eher spärlich gesät sind.

Folgende Treibstoffe können in Korsika getankt werden:

  • Diesel
  • SP95
  • E85
  • GPLc
  • SP95-E10
  • SP98 wird in Korsika nicht angeboten!

Mit dem Motorrad durch Korsika

Korsika ist mit seinen engen, gebirgigen Straßen ein Eldorado für Motoradfahrer. Allerdings sind die steilen, kurvigen Straßen häufig schlecht gepflastert und sollten nicht unterschätzt werden, vor allem bei Nässe können sie sehr gefährlich werden. Motorräder können entweder vor Ort gemietet werden oder man bringt sein eigenes Motorrad über die Fähre mit nach Korsika.

Korsika mit dem Bus

Zwar sind die meisten Orte mit öffentlichen Bussen erreichbar, aber abgesehen von den größeren Städteverbindungen verkehren die Busse nur ein- bis zweimal täglich, häufig sogar nur morgens aus der Region und am Nachmittag wieder zurück. Busfahrten sollten daher gut geplant sein.

Fahrt mit der korsischen Eisenbahn

Ein besonderes Erlebnis ist die Fahrt mit der korsischen Eisenbahn (CFC = Chemin de Fer de la Corse). Diese Schmalspurbahn führt von Bastia an der Ostküste quer über das gebirgige Landesinnere nach Ajaccio an der Südostküste. Die Fahrt von Bastia über Ponte Leccia und Corte nach Ajaccio dauert ca. vier Stunden und gehört zu den absoluten Höhepunkten eines Urlaubs auf Korsika. Dabei zuckelt die Bahn in gemächlichem Tempo durch Tunnel und über Viadukte und bietet den Fahrgästen spektakuläre Ein- und Ausblicke in Korsikas faszinierende Bergwelt. Die Strecke wurde Ende des 19. Jahrhunderts ausgebaut und zählte damals zu den modernsten Bahnstrecken Europas. Der Viadukt von Veccio, der das Tal 100 m über dem Boden überspannt, wurde von Gustave Eiffel entworfen. In den 1960er Jahren wäre die Bahn beinahe stillgelegt worden und kann heute nur dank Subventionen und der Bedeutung für den Tourismus am Leben erhalten werden. Die Hauptstrecke quer über die Insel wird drei- bis viermal täglich befahren, die Nebenstrecke von Ponte Leccia nach Calvi zweimal täglich.

Eisenbahn

2 KOMMENTARE

  1. Könntet ihr mir sagen, was man auf Korsika tanken kann? Ich hab gehört, dass es kein 98er gibt und mein Auto verträgt kein E10. Und mir ist so, als hätten die Franzosen hauptsächlich 95er mit E10.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here