Wandern auf den Capu Bracajo „Zuckerhut“

Montag, 01. August: Heute mussten wir früh aufstehen, da wir auf den Zuckerhut (Capu Bracajo) wandern wollten. Ausgangspunkt ist das Feriendorf Zum Störrischen Esel. Nach etwa 15 min. Fahrzeit kamen wir in Lumio, einem kleinen Dörfchen, an. Von da aus gingen wir weiter Richtung Capu Bracajo. Nach 10 min. Laufzeit mussten wir uns entscheiden: Entweder wir nehmen den schweren Weg direkt zum Zuckerhut oder den einfachen Weg Richtung Capu d’Occi. Ich entschied mich für den schweren Weg:

Dornen machten uns das Leben schwer. Klettereien 12 m über dem Boden zehrten an unseren Kräften. Stürze könnten tödlich enden. Oben angekommen machten wir Pause. Am Abstieg fanden wir ein Skelett. Harri und Edgar rissen einen Haufen Sprüche: „Der hat den Weg nicht gefunden und ist verhungert!“ Zu Recht: Alles war von Dornen bewachsen.

Später trafen wir die andere Gruppe, die den leichteren Weg genommen hatte. Wir kamen an einem verlassenen Dorf vorbei und trafen einen Hund, der uns begleitete. Unser Trupp sah noch ein paar Fallschirmjäger. Dieser Tag wird für mich noch lange in Erinnerung bleiben.

Erfahrungsbericht von K. Flatschacher, 10 Jahre

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here